Heraeus bringt neuen Katalysator für PEM-Elektrolyse auf den Markt

02. Oktober 2020

Heraeus bringt neuen Katalysator für PEM-Elektrolyse auf den Markt

Heraeus hat die Markteinführung eines neuen Katalysators für die PEM-Elektrolyse bekannt gegeben, der nach Angaben des Unternehmens 50-90 % weniger Iridium als herkömmliche Produkte enthält und eine bis zu dreimal höhere Katalysatorleistung aufweist. Der niedrigere Edelmetallgehalt des Produktes könne die Kosten um bis zu 43 % senken.
Die Kostenersparnis mache die Produktion von Grünem Wasserstoff in industriellem Maßstab erschwinglich, so Heraeus.

„Grüner Wasserstoff ist der Energieträger der Zukunft. Je kostengünstiger dieser hergestellt werden kann, umso höher sind seine Erfolgschancen“ sagt Christian Gebauer, Leiter Hydrogen Systems bei Heraeus Precious Metals. „Darüber hinaus reicht das weltweite Angebot des Edelmetalls Iridium schlicht nicht aus, um mit herkömmlichen Katalysatoren die Wasserstoff-Ziele der EU-Kommission zu erreichen. Wir sind daher sehr stolz durch unsere Produktentwicklung einen so niedrigen Iridium-Anteil erreichen zu können.“

Laut Heraeus beträgt das weltweite Iridium-Bedarf rund 8 t/a. Eine PEM-Elektrolyse verwendet rund ein bis zwei Gramm Iridium pro kW Elektrolyseleistung. Bei einem Ziel von 40 GW Elektrolysekapazität für erneuerbaren Wasserstoff bis 2030, würden 20 bis 40 t Iridium benötigt werden (bei 20 GW an PEM Elektrolyse). Hier sei eine deutliche Reduzierung des Iridium-Gehalts auf bis zu einem Zehntel der heutigen Menge notwendig. Sein neuer Katalysator könne somit dazu beitragen, sind diesen Ressourcen-Engpass zu verringern.

Weitere Informationen finden Sie unter www.chemanager-online.com/

Weitere Newsartikel ansehen

Aktuelles