Triton schließt den Erwerb von Fertiberia ab

19. Februar 2020

Triton schließt den Erwerb von Fertiberia ab

Von der deutschen Investmentgruppe Triton beratene Fonds haben den spanischen Düngemittel- und Industriechemikalienhersteller Fertiberia von der Grupo Villar Mir, einem privaten Mischkonzern, erworben. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht mitgeteilt.

Triton gab im August letzten Jahres bekannt, dass es dem Kauf des in Madrid ansässigen Konzerns zugestimmt hat, der fünf Düngemittelfabriken in Spanien betreibt, und zwar in Aviles, Huelva, Palos, Puertollano und Sagunto.

Fertiberia hat ein Transformationsprogramm zur Diversifizierung hin zu immer differenzierteren Produkten mit höheren Margen durchlaufen.

Die Triton-Fonds konzentrieren sich auf Investitionen in mittelständische Unternehmen mit Sitz in Europa. Die Gruppe hat derzeit 38 Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von rund 14,7 Milliarden EUR im Portfolio.

Triton soll einer der Interessenten für die Übernahme des Methacrylat-Geschäfts von Evonik im vergangenen Jahr gewesen sein, das schließlich bei Advent International landete. Das Unternehmen besaß zuvor (zusammen mit Rhone Capital) die Industrieruß-Aktivitäten von Evonik, die in Orion Engineered Carbons umbenannt wurden und 2014 an die Börse gingen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.chemanager-online.com/

Weitere Newsartikel ansehen

Aktuelles