Covestro und Genomatica wollen Abhängigkeit von fossilen Ressourcen verringern

05. April 2019

Covestro und Genomatica wollen Abhängigkeit von fossilen Ressourcen verringern

Covestro und die US-Biotechnologiefirma Genomatica wollen bei der Erforschung und Entwicklung von Werkstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen zusammenarbeiten. Die Kooperation zielt darauf ab, herkömmliche Ressourcen auf fossiler Grundlage wie Erdöl einzusparen.

Diese sind derzeit noch die am weitesten verbreitete Kohlenstoffquelle der Chemie- und Kunststoffindustrie. Die Nutzung von Kohlenstoff aus Pflanzen würde helfen, so die Unternehmen, den Ausstoß an CO2 zu verringern und den Kohlenstoffkreislauf zu schließen. Dies wäre ein weiterer Schritt hin zu einer zirkulären Wirtschaft.

In der langfristig angelegten Partnerschaft wollen Teams beider Unternehmen daran arbeiten, kommerziell nutzbare Innovationen voranzutreiben. Genomatica steuert seine Expertise bei, Bioprozesse im Industriemaßstab zur Produktion von Massenchemikalien zu entwickeln. Covestro bringt das im Unternehmen vorhandene Know-how in der chemischen Prozesstechnologie und Anwendungsentwicklung ein.

„Am Markt besteht ein wachsendes Interesse an umweltverträglichen Produkten auf Basis erneuerbarer Rohstoffe“, sagt Klaus Schäfer, Chief Technology Officer von Covestro. „Die Fähigkeit, wichtige Materialien zunehmend aus Biomasse herzustellen, ist essentiell, um die Abhängigkeit unserer Industrie von fossilen Rohstoffen und Marktschwankungen zu reduzieren. Damit treiben wir unsere Vision voran, die Welt lebenswerter zu machen.“

Christophe Schilling, Vorstandsvorsitzender von Genomatica, fügt hinzu: „Wir freuen uns, Covestro in seinen Bemühungen zu unterstützen und unsere Expertise bereitzustellen, um mithilfe der Biotechnologie einen notwendigen Wandel in vielen Bereichen der chemischen Industrie einzuleiten.“

Foto: © Covestro
Covestro und die US-Biotechnologiefirma Genomatica wollen bei der Erforschung und Entwicklung von Werkstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen zusammenarbeiten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.chemanager-online.com/

Weitere Newsartikel ansehen

Aktuelles